Es kann vorkommen, dass sich Remote-Desktop-Sitzungen aufhängen und man nicht mehr auf den Server zugreifen, da die maximal Anzahl der Sitzungen überschritten ist.

Mit folgenden Schritten kann man die hängenden Sitzungen ohne Neustart wieder freigeben.

 

  • Client mit “mstsc.exe /admin” starten. Dies öffnet eine Adminsitzung, auch wenn bereits die oben genannte Fehlermeldung erscheint.
  • Auf dem Server eine Konsole öffnen.
  • Mit “qwinsta” die Sitzungskennungen anzeigen lassen (eigene Sitzung ist mit einem “>” gegennzeichnet)
  • Mit “rwinsta SITZUNGSSUMMER”, z.B “rwinsta 1”die hängenden Sitzungen beenden.

 

Client: Vista SP1

Server: Windows 2003

Batchdatei minimiert als Task starten

Donnerstag, 1. Mai 2008

Fürs Archiv:

cmd /c start /min cmd /c myBatch.cmd

startet eine Batchdatei minimiert über den Scheduler.
Will man die Ausgabe vom MyBatch.cmd in einen Datei umleiten muss man den letzen Teil in Anführungszeichen setzen, da man ansonsten nur eine leere Datei bekommt.

cmd /c start /min cmd /c "myBatch.cmd >> c:\temp\myBatch.log"

Thumbnails von PDF Dateien

Freitag, 9. November 2007

Wer schnell mal eine einzelne Seite aus einem PDF als Thumbnail benötigt, kommt mit diesem Befehl weiter :

[code] gswin32c.exe -q -dBATCH -dMaxBitmap=300000000 -dNOPAUSE -dSAFER -sDEVICE=jpeg -dTextAlphaBits=4 -dGraphicsAlphaBits=4 -dFirstPage=1 -dLastPage=1 -g600x800 -dUseCropBox -dPDFFitPage -sOutputFile=./test.jpg ./test.pdf -c quit [/code]

In diesen Fall wird die 1. Seite der PDF-Datei in JPG-Format als "test.jpg" in der Größe 600x800 abgespeichert.

Einzige Voraussetzung hierfür ist das Programm Ghostscript

Vim Cheat-Sheet/Tutorial

Montag, 26. Februar 2007

Es gibt ja Editoren, mit denen verbindet man eine Hassliebe.
Vi/Vim ist bei mir so ein Fall. Ich könne gut ohne leben, aber unter *nix gib es halt nicht besseres und außerdem ist er fast überall vorhanden.

Leider geht es mir bei der Bedienung immer wie bei Perl.
Alles leuchtet einem ein und eine Woche später hat man es dann wieder vergessen.

Daher zwei Links von mir, die einem Gelegenheits-Vim-User einen schnellen Überblick geben:

Vim Cheat-Sheet
Efficient editing with Vim
Gleich vorweg: Die hier gezeigt Lösung basiert auf QuantumG Blogeintrag: God damn I hate Cygwin
Alle Ehre gebührt also ihm.

Ich hatte heute wieder mal ein ziemlich nervendes Problem. Nach einem Update von Cygwin verabschiedete sich der XServer mit der Fehlermeldung:

Fatal server error: could not open default font 'fixed'


Also schnell bei Google nachgeschaut und schon bin ich im Cygwin/X FAQ auf die vermeintliche Lösung gestoßen.

Aber leider, wie das so ist, funktionierten die dort vorgeschlagenen Lösungen bei mir nicht.
Auch die an anderer Stelle häufig vorgeschlagene Neuinstallation der Fonts, diesmal mit der Einstellung "Default Text File Type: Unix/binary" im Cygwin-Setup brachte keinen Erfolg, genausowenig wie das manuelle hinzufügen des Mountpointes "/usr/X11R6/lib/X11/fonts" oder die komplette Neuinstallation von Cygwin.

Erst mit dem Blogeintrag von QuantumG konnte ich das Problem auf zwei Rechnern beseitigen.
Die Schritte, welche bei mir nötig waren:

1. /usr/X11R6/lib/X11/fonts binär mounten, da dieser bei mir total gefehlt hat
$ mount -b c:\\cygwin\\usr\\X11R6\\lib\\X11\\fonts /usr/X11R6/lib/X11/fonts
2. In der Datei "/usr/X11R6/bin/font-update" den Wert von need_update="" auf need_update="1" setzen
3. "/usr/X11R6/bin/font-update" ausführen
4. In der Datei "/usr/X11R6/bin/font-update" den Wert von need_update="1" wieder auf need_update="" setzen
5. Cygwin/X starten und Freude dran haben :-)


Im Unterschied zu QuantumG habe ich den "Default Text File Type" auf "DOS / Text" belassen und mir der verschieben des Ordners "fonts" nach "fonts_real" erspart.

Download von einem Sharepoint Server

Freitag, 10. März 2006

Die Aufgabenstellung war eigentlich ganz einfach:
Download von Dateien aus einem freigegebnen Sharepointordern.

Zusätliche Hürden:
- HTTPS
- Windows Authentifizierung
- abgelaufenes Sicherheitszertifikat ignorieren
- mit Leerzeichen in Dateiname umgehen können
- Von der Kommandozeile aus unter Linux und Windows laufen

Mein erster Gedanke fiel auf WGet. Mit diesem Tool hatte ich bisher alle nötigen automatischen Downloads meistern können. Aber leider blieben alle meine Versuche ohne Erfolg. Also mußte ein neues Tool her das von einem Sharepoint Server Datein laden konnte.
Auch meine Suche nach Spezialprogammen für WEBDAV Server blieb erfolglos.
Entweder konnten sie nicht mit HTTPS umgehen, versagten ihren Dienst bei der Windows Authentifizierung oder sie kosteten Geld.
Nach einigem Suchen und Herumstöbern in den Newsgroups bin ich bei CURL gelandet. Ein, wie ich zugeben muss, von mir bis dahin nicht viel beachtetes Tool, das es aber in sich hat.

Von der Website:
curl is a command line tool for transferring files with URL syntax, supporting FTP, FTPS, TFTP, HTTP, HTTPS, TELNET, DICT, FILE and LDAP. curl supports HTTPS certificates, HTTP POST, HTTP PUT, FTP uploading, HTTP form based upload, proxies, cookies, user+password authentication (Basic, Digest, NTLM, Negotiate, kerberos...), file transfer resume, proxy tunneling and a busload of other useful tricks.

Also alles was ich brauchte in diesem Tool vereint. Nach einigem ausprobieren und der Erkenntnis, dass --anyauth nicht mit meinem Server funktioniert, sonderm ich explizit --ntlm zur Authentifizierung angeben muss kam ich bei folgender Befehlszeile an:
curl -o c:/temp/DATEI.txt --ntlm -k -u DOMAIN/user:passwd https://servername/DATEI MIT LEERZEICHEN.txt

Wichtig war in meinem Fall noch der Schalter -k/--insecure der den Download auch mit abgelaufenem Zertifikat zuläßt.

Wer des öfteren *nix Tools in einer Windowsumgebung braucht sollte auf alle Fälle Cygwin installieren. Einfach Setup.exe herunterladen und starten, Packete auswählen und schon ist die *nix Umgebung unter Windows fertig. Auch ein kostenloser X-Server kann über das Setupprogramm installiert werden.

(Seite 1 von 1, insgesamt 6 Einträge)